Logo

Gestaltung von Karrierewebseiten

Auf diese Dinge sollten Sie als Personaler Wert legen.

Besonders in Zeiten des Fachkrftemangels kommt der Karriereseite des eigenen Unternehmens eine stetig wachsende Rolle zu. Mittlerweile ist es nicht mehr so, dass der Recruiter die freie Auswahl aus einem groen Bewerberpool hat. Speziell Hochschulabsolventen und Professionals berlegen genau, wo sie sich bewerben. Das unternehmenseigene Karriereportal ist hierbei ein wichtiges Aushngeschild und eine erste Visitenkarte fr potenzielle Mitarbeiter. Es vereinfacht nicht nur den Bewerbungsprozess, sondern bietet dem Unternehmen zugleich die Mglichkeit, sich ansprechend zu prsentieren. Dem Bewerber wird ein umfangreicher, mit relevanten Informationen zu Stelle und Firma bestckter Eindruck des Umfelds vermittelt. Besonders Ttigkeiten mit hherer Qualifizierung werden mittlerweile vorwiegend durch die unternehmenseigene Karriereseite vergeben. Die bekannten Jobbrsen dienen in vielen Fllen nur als Wegweiser.

Die Grundlagen - Ansprechende Gestaltung


Bei der Ausgestaltung der Karrierewebsite gibt es Grundlagen, die beachtet werden sollten. Die Seite dient dazu, den ersten Eindruck ber das Unternehmen zu vermitteln und diese erste Begegnung fr den Bewerber mglichst positiv zu gestalten. Aus diesem Grund sollte das Jobportal von jeder Unterseite der Unternehmenshomepage zu erreichen sein. Sie sollte ansprechend und bersichtlich gestaltet werden. Intuitive Bedienbarkeit sorgt dafr, dass sich der potenzielle Mitarbeiter schon vor der Bewerbungsphase wohlfhlt. Auch die Ladezeiten sollten beachtet werden. Eine Karriereseite, die sich langsam aufbaut und berfrachtet ist, wirkt wenig professionell und abschreckend.

Klare Strukturen erleichtern die Entscheidung


Das Jobportal soll es dem Bewerber ermglichen, schnell und gezielt den gewnschten Job zu finden. Dafr ist eine klare Strukturierung des Angebots unerlsslich. Der Navigation der Homepage kommt eine besondere Bedeutung zu. Sie sollte es ermglichen, mit wenigen Klicks alle relevanten Informationen zu Jobangeboten sowie wesentlichen Eckpunkten und Kennzahlen des Unternehmens zu erreichen. Die Orientierung wird durch eine sogenannte Breadcrumb-Navigation (eine zustzliche Leiste, die es dem Bewerber ermglicht, direkt zu den vorhergehenden Navigationspunkten zurckzuspringen) zustzlich erleichtert und sorgt somit fr bersichtlichkeit. Sie dient als roter Faden, an dem sich Interessenten jederzeit orientieren knnen. Generell sollte das Karriereportal nicht mit zu vielen Unterseiten ausgestattet sein, die eher verwirren als informieren.

Landingpages schaffen bersicht


Der Landingpage kommt eine wichtige Bedeutung zu. Sie richtet sich gezielt an bestimmte Bewerberkreise. Ein Unternehmen, welches Jobs in unterschiedlichen Bereichen zu vergeben hat, sollte dementsprechend mit mehreren Landingpages arbeiten. So ist vorstellbar, dass eine Seite speziell fr gewerbliche Mitarbeiter eingerichtet wird, von welcher auf die passenden Jobangebote weiterverwiesen wird. Analog dazu knnen fr andere Bereiche Seiten angelegt werden. Sie bieten den Vorteil, dass ein Kandidat auf den ersten Blick eine bersicht ber die fr ihn geeigneten Stellen erhlt. Zudem knnen hier die ersten Informationen zum entsprechenden Unternehmensteil aufgefhrt werden. Das steigert die bersichtlichkeit, da diese Punkte nicht zustzlich in der Navigation untergebracht werden mssen und schon vor dem eigentlichen Stellenangebot ersichtlich sind.

Stellenbrse und Job-Abo


Eine unternehmenseigene Stellenbrse ermglicht es dem Interessenten, sich schnell alle fr ihn in Frage kommenden Jobs einer Firma anzeigen zu lassen. Besonders in greren Unternehmen mit vielen vakanten Stellen ist sie ein ntzliches Werkzeug, um das Augenmerk des Bewerbers auch auf andere passende Bettigungsfelder zu lenken. Eine gute Stellenbrse lsst sich nach unterschiedlichen Kriterien wie zum Beispiel der Qualifikation, dem Unternehmensstandort oder der Beschftigungsart filtern.

Potenzielle Mitarbeiter, die akut keine passende Stelle im Karriereportal finden, knnen ber ein sogenanntes Job-Abo beziehungsweise einen Newsletter gegebenenfalls zu einem spteren Zeitpunkt rekrutiert werden. Das Job-Abo ist das digitale quivalent zur klassischen Initiativbewerbung. Es ermglicht es dem HR Executive, einen Pool an Kandidaten aufzubauen, auf die man im Bedarfsfall zurckkommen kann. Somit gehen keine Bewerber verloren, die aktiv Interesse an einem Unternehmen gezeigt haben.

Die Zielgruppe richtig ansprechen


Beim Aufbau eines Jobportals sollte beachtet werden, welche Zielgruppen angesprochen werden sollen. Auch das Image des Unternehmens ist zu beachten. Prsentiert sich eine Firma jung und ungezwungen, wirkt eine Stellenausschreibung, die hochgestochen und gestelzt daher kommt unpassend. Es sollte dann auf eine jugendliche, einfache Sprache im Angebot gesetzt werden. Vielleicht sollte das frmliche Sie durch ein offenes und sympathisches Du ersetzt werden. Ein Unternehmen, welches Wert auf grtmgliche Seriositt und gehobene Umgangsformen legt, sollte das ebenfalls in der Form der Ausschreibung klarstellen.

Zudem sollte beachtet werden, dass mobile Endgerte zunehmend den stationren Computer ablsen. In der Konsequenz bedeutet das, dass die Karrierewebsite an diese Entwicklung angepasst werden sollte. Ein responsives Design, welches sich automatisch dem verwendeten Endgert und der Bildschirmgre anpasst oder ein eigenes mobiles Design des Karrierebereiches bringen in jedem Fall Vorteile.

Social Media auf der Karrierewebsite


Nicht nur die mobilen Endgerte verbreiten sich immer weiter, auch die sozialen Medien nehmen wesentlich mehr Raum in der Berufswelt ein. Netzwerke wie XING oder LinkedIn richten sich gezielt an Professionals und Facebook gehrt neben Google zu den am hufigsten aufgerufenen Seiten. Eines haben die meisten sozialen Netzwerke gemein: Sie verfgen ber eine Teilen-Funktion. Eine Stellenausschreibung, welche die Mglichkeit bietet, sich in den wichtigen Netzwerken teilen zu lassen, findet schnell eine wesentlich hhere Verbreitung. Auch die Mglichkeit, sich ber den Social-Media-Account mit einem Klick auf der Karrierewebsite anzumelden und dabei die grundlegenden Daten zu bermitteln, kann in Betracht gezogen werden.

Einen persnlichen Eindruck durch Mitarbeiterstimmen vermitteln


Es wirkt persnlicher, wenn ein Kandidat auch einen Eindruck von den zuknftigen Kollegen verschaffen kann. Das kann beispielsweise durch die Verwendung von echten Mitarbeiterfotos am Arbeitsplatz erreicht werden. Effektiver sind Mitarbeiterstimmen und -zitate. Zufriedene Mitarbeiter schaffen Vertrauen und knnen die Entscheidungsfindung mageblich beeinflussen. Durch Arbeitgebervideos wird dem Bewerber schnell ein erster Blick in den Berufsalltag und die Arbeitsweise des Unternehmens ermglicht. Eine positive Ausstrahlung der Kollegen weckt auch beim Interessenten ein gutes Gefhl.

Die Karrierewebsite als wichtigstes Recruiting-Werkzeug


Die digitale Revolution ist lngst im Recruiting angekommen. Das eigene Bewerberportal nimmt bei der Mitarbeitergewinnung einen immer greren Stellenwert ein. Die Zeiten, in denen ber Printmedien oder die Bundesagentur fr Arbeit rekrutiert werden, neigen sich langsam dem Ende zu. Aktuell werden nur noch 4 Prozent der Stellen ber Zeitungsanzeigen und 2,7 Prozent ber die BfA vergeben. Dem gegenber stehen rund 37 Prozent ber die Unternehmenshomepage vergebene Stellen bei den deutschen Top-1000-Unternehmen.

Das eigene Karriereportal sollte aus diesem Grund immer auf dem neusten Stand sein. Die Bedrfnisse des Arbeitsmarktes im Allgemeinen und des potenziellen Bewerberkreises im Besonderen sollten bei der Ausgestaltung und den Inhalten beachtet werden. Ebenso wichtig sind eine klare Benutzerfhrung und Inhalte, die nicht nur Fakten vermitteln, sondern zugleich auch Emotionen wecken. In Verbindung mit einer professionellen SEO-Optimierung, welche fr eine gnstige Positionierung in den Suchmaschinen sorgt, ist das eigene Karriereportal eines der mchtigsten Werkzeuge fr die Rekrutierung von neuen, qualifizierten Mitarbeitern.





select if Personalberatung, 23.10.2017