Logo

Konkurrenzkampf um Bewerber

Wie der Mittelstand diesen gewinnen kann.

Die Wirtschaft boomt, doch viele Unternehmen klagen darber, dass sie vakante Facharbeiter- und Fhrungsstellen nur noch schwer besetzen knnen. Besonders betroffen von dieser Entwicklung ist der Mittelstand. Bewerber bevorzugen tendenziell groe Firmen und bekannte Marken, die Beschftigung in einem kleineren Unternehmen, vielleicht sogar noch in einer lndlichen Region, erscheint dagegen wenig attraktiv. Um in diesem Konkurrenzkampf um Bewerber erfolgreich zu sein, sollten die Personalverantwortlichen mittelstndischer Unternehmen die Vorteile, die die Beschftigung in einem kleineren Betrieb mit sich bringt, bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter konsequent in den Vordergrund stellen. Doch welche Vorteile hat ein mittelstndisches Unternehmen gegenber einem Grokonzern mit dessen vielfltigen Ttigkeitsfeldern und Karrierechancen?

Schnelle Erfolgsaussichten im Mittelstand


Gerade Fhrungskrften kann der Mittelstand Mglichkeiten bieten, die ihnen in anderen Unternehmen, zumindest am Anfang, nicht zur Verfgung stehen. Durch flachere Hierarchien ist eine Kommunikation mit der Firmenleitung bis hin zum Eigentmer an der Tagesordnung. Auch fr Neueinsteiger bietet sich so schnell die Mglichkeit, ihre Gedanken und Ideen einzubringen. Den Gestaltungsmglichkeiten sind dabei weite Grenzen gesetzt, oft sind gerade neue Wege und kreative Lsungen gefragt, die dann als Projekte umgesetzt werden. Die Leitung solcher Projekte in Eigenverantwortung ist fr viele Fhrungskrfte eine reizvolle Herausforderung, auf die sie in Grobetrieben unter Umstnden Jahre warten mssen.

Die enge Einbindung und die relative berschaubarkeit eines mittelstndischen Unternehmens sorgen bei den Mitarbeitern darber hinaus fr einen eher ganzheitlichen Blick auf die Betriebsablufe und Strukturen. Die eigene Person wird als wichtiger Teil des Ganzen wahrgenommen, man sieht die Ergebnisse der eigenen Arbeit unmittelbar und kann stolz darauf sein. Das erleichtert die berufliche Identittsfindung und schafft Zufriedenheit mit der eigenen Leistung. Sicher sind die Aufstiegschancen eher begrenzt, dafr bieten Mittelstndler aber solide Positionen, in denen nachhaltig etwas bewirkt und aufgebaut werden kann. Und genau diese Mglichkeiten sollten Personalverantwortliche bei der Rekrutierung hervorheben, denn sie gehren zu den absoluten Pluspunkten des Mittelstandes.

Leben und arbeiten auf dem Land


Viele mittelstndische Unternehmen sind auerhalb von Grostdten beheimatet, doch auch der vermeintliche Standortnachteil einer lndlichen Region kann durchaus Vorteile gegenber Ballungsrumen bieten. An erster Stelle sind natrlich die Immobilien- und Lebenshaltungskosten zu nennen. Gerade bei Kandidaten, die Familie haben, kann die Aussicht auf ein bezahlbares eigenes Haus mit Garten sehr verlockend sein. Kaum ein Neueinsteiger kann sich das in einer Grostadt leisten. Durch das Pendeln verliert er wertvolle Zeit und es entstehen zustzliche Kosten. Die Aussicht auf ein Haus auf dem Land kann also durchaus als Argument im Wettbewerb um Arbeitskrfte dienen. Hilfreich dabei kann auch eine Zusammenstellung der Freizeitmglichkeiten sein, die Anbindung an Schulen, Kindergrten und Krankenhuser und eine Auflistung der rtlichen Vereine, in denen man sich engagieren knnte. Personalverantwortliche sollten bei der Rekrutierung immer bedenken, dass Bewerber mit Familie nicht alleine entscheiden. Wenn es gelingt, die Vorteile der eigenen Region fr die Lebensqualitt einer Familie berzeugend darzulegen, kann das manchmal den Ausschlag geben.

Auch fr den eigentlichen Arbeitsinhalt kann eine lndliche Gegend nutzbringend sein und als Plus hervorgehoben werden. Zur Aufgabe fast jeder Fhrungskraft gehren das Knpfen von Geschftsbeziehungen und der Aufbau von Netzwerken. Das kostet Zeit und Energie, und ob der Aufwand sich gelohnt hat, stellt sich oft erst nach Jahren heraus. Auf dem Land geht alles familirer zu, man kennt sich. Ein Gesprch mit dem Wirtschaftsfrderer des Landkreises liefert unter Umstnden mehr Informationen als die Teilnahme an zahllosen Meetings in einer Grostadt. Der Kreis der relevanten Personen ist berschaubarer, man luft sich hufiger ber den Weg und wichtige Beziehungen entstehen teilweise fast nebenbei.

Wie findet man geeignete Bewerber?


Bevor man als Mittelstndler die eigenen Vorteile ins Gesprch bringen kann, muss erst einmal ein geeigneter Kandidat fr eine bestimmte Position gefunden werden. Wird eine Fhrungskraft mit langjhriger Berufserfahrung gesucht, sollte man durchaus berlegen, einen Headhunter mit ins Boot zu nehmen. Seine Expertise und sein langjhriges Netzwerk erhhen in der Regel die Chancen enorm und gehen weit ber die eigenen Mglichkeiten hinaus. Und natrlich kann man auch die eigenen Kontakte aktivieren, sei es ber Social Media, privat oder auch Kollegen und Mitarbeiter. Eine Weiterempfehlung bringt oft mehr als eine Anzeige in der Tageszeitung oder in Online-Jobbrsen.

Es macht weiterhin Sinn, Kontakte an Hochschulen zu knpfen, um akademische Berufseinsteiger schon vor Beendigung ihres Studiums fr das eigene Unternehmen zu interessieren. Das Absolvieren von Praktika, ein studienbegleitendes Forschungsprojekt oder das Schreiben einer praxisnahen Bachelor- oder Masterarbeit im Unternehmen ermglicht Studierenden erste Einblicke und kann bei der spteren Wahl des Arbeitsplatzes ausschlaggebend sein. Hochschulen bieten zudem regelmig Berufskontaktmessen an. Wer sich hier gut prsentiert und vielleicht sogar mit einigen ausgefallenen Ideen auf sich aufmerksam macht, hat gute Chancen, dass sich qualifizierte Absolventen bewerben.

Unabdingbar in der heutigen Zeit ist allerdings auch ein guter Internetauftritt, der von vielen Mittelstndlern noch immer vernachlssigt wird. Die Benutzung digitaler Medien ist vor allem fr die jngere Generation und auch in der Fhrungsebene zu einer Selbstverstndlichkeit geworden und als Plattform fr alle Arten von Informationen aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Bewerber informieren sich ber potentielle Arbeitgeber, und wer auf seiner Homepage nicht berzeugen kann, kommt in vielen Fllen gar nicht mehr in Betracht. Eine Investition in eine professionelle Gestaltung des eigenen Internetauftritts rechnet sich fr mittelstndische Unternehmen deshalb in jedem Fall.

Die wichtigste Regel ist aber, sich authentisch und selbstbewusst zu prsentieren. Mittelstndische Unternehmen haben eine Menge zu bieten und mssen nicht als Bittsteller auftreten. Eine positive Ausstrahlung wird bei Bewerbern auch so ankommen und erhht die Chancen, freie Stellen im Fhrungs- und Fachkrftebereich adquat zu besetzen.





select if Personalberatung, 29.08.2017